Klare Anzeichen für das entstehen einer Blase an der Börse, die dann zwangsläufig irgendwann unkontrolliert platzt (Boom & Bust).

  • Eine vorteilhafte Investmentumgebung – gute Ergebnisse verführen Investoren zu Selbstzufriedenheit, da sie sich daran gewöhnt haben, dass die positive Erwartungshaltung erfüllt wird. Bestärkt von Profiten aus der jüngeren Vergangenheit, machen Investoren Jagd auf weitere zukünftige Gewinne. Oft wird dabei außer acht gelassen, dass die jüngeren Profite bereits von der Zukunft geborgt sein könnten und in den momentanen Kursen bereits voll eingepreist sind.
  • Ein Funke Wahrheit in einer tollen Story, der den Boom antreibt. Generell gibt es immer einen wahren Kern in der Story, der wird aber ab einem gewissen Zeitpunkt zu sehr aufgeblasen und passt irgendwann nicht mehr zu den aktuellen Gegebenheiten.
  • Schnelle Erfolge – Die Profite, die Investoren der ersten Stunden ernten, führen oft dazu, Leute anzuziehen, die dann zu spät auf den Zug (späte Trendfolger) aufspringen. In der Regel sind das private Investoren und nicht die Profis (institutionelle Investoren).
  • Zuviel Liquidität, wenn mehr Geld als Ideen zur Verfügung stehen, ist es unvermeidlich, dass bei Anlegern die Risikoaversion sinkt und bei der Anlageentscheidung Leichtsinn einfließt. Dabei werden oft Investmentkriterien aufgeweicht.
  • Die Aufgabe von Skepsis auf breiter Basis sowie die Gier nach noch mehr Profiten. Erfahrungen und Lektionen aus der Vergangenheit werden zur Seite geschoben. Jeder denkt “Dieses mal ist alles anders”. Die Börsengeschichte hat jedoch gelehrt, es gibt keine Story, die zu gut ist um wahr zu sein.
  • Die vollkommene Ablehnung von klassischen Bewertungsnormen. Es wird nur davon gesprochen “Dieses Investment ist so großartig, dass kein Preis dafür zu hoch ist”. Dies ist ein klassisches Merkmal für eine Blase.
  • Die Jagd nach dem Neuen – Während erfahrene Investoren in einem Boom oft unterdurchschnittliche Renditen erwirtschaften, während andere Anleger befreit von den Kenntnissen der Börsenhistorie praktisch ungehemmt in eine “völlig neue Zukunft” investieren.
  • Die positive Aufwärtsdynamik. Niemand kann oder möchte ein Ende des Potentials der Boomstory erkennen bzw. ein Ende der Kurssteigerungen in den betreffenden Investments sehen. Es gibt so gut wie niemand, der Szenarien sieht, die negativ ausfallen.
  • Die große Angst nicht dabei zu sein – wenn bereits die zuvor angeführten Punkte zutreffen, herrscht in der Regel übertriebener Optimismus und es gibt kaum Leute, die sich einen Ausrutscher vorstellen können. Dies führt dazu, dass Leute schlussfolgern, es wäre jetzt der größte potentielle Fehler nicht dabei zu sein.

Ab wann gelten Aktienmärkte als teuer?

Wie oft gibt es Korrekturen am Aktienmarkt?

Print Friendly, PDF & Email